Information

Dies ist ein Produkt der Brem GmbH & Co. KG

TypiFix™-Spezialohrmarken

Schafe

TypiFix™-Ohrmarken eignen sich ideal für die Ermittlung der genetischen Veranlagung von Schafen, an Scrapie (der Traberkrankheit) zu erkranken, eine dem BSE des Rindes ähnliche und schwere Erkrankung. Für diese Anwendung werden bereits TypiFix™-Ohrmarken verkauft.

TypiFix™ Spezialohrmarken

Rinder

Bei neugeborenen Rindern kann aus Gewebestücken der BVD-Virus nachgewiesen werden, wenn diese dauerhaft infiziert sind (sog. PI-Tiere). Dieser Virus führt zu erheblichen wirtschaftlichen Schäden da der Gesundheitszustand und die Leistungsfähigkeit ganzer Rinderbestände erheblich geschwächt werden.

Herkunftskontrolle

Aus der Erbsubstanz (DNA) eines Tiers kann ein sog. „genetischer Fingerabdruck“ erstellt werden. Das ermöglicht den Aufbau eines Kontrollsystems, mit dem noch aus Fleischproben bereits geschlachteter Tiere der Herkunftsbetrieb und die Identität ermittelt werden kann.

Vorteile

Das bisher übliche Verfahren zur Gewinnung DNA-haltiger Proben ist die Blutentnahme durch einen Tierarzt. Im Vergleich zur Blutentnahme bieten TypiFix™ Ohrmarken folgende Vorteile:

  • Die Gewinnung der Gewebeprobe erfolgt gleichzeitig mit der Kennzeichnung und in einem  Arbeitsgang (Zeitersparnis). Eine getrennte Blutentnahme entfällt somit.
  • Die Proben können vom Landwirt allein, also ohne Tierarzt gewonnen werden (Bequemlichkeit).
  • Die Probennahme ist fälschungs- und verwechslungssicher (Sicherheit).
  • Die Entnahme von Gewebeproben mit TypiFix™-Ohrmarken ist etwa 3,20 Euro günstiger als eine Blutentnahme (niedrige Kosten).
  • Die Proben können bei Raumtemperatur gelagert und verschickt werden und müssen dazu nicht gekühlt werden (einfache Logistik). Dies ist ein unentbehrliches Alleinstellungsmerkmal der TypiFix™-Ohrmarken. In der Konservierung liegt der wesentliche Unterschied zu konkurrierenden Verfahren