Gewebe- und DNA-Banken

Die Anlage von DNA-Banken erlaubt molekulargenetische Kurz- und Langzeitstudien und dient damit der Klärung populationsgenetischer Fragestellungen. Weiterhin tragen Gewebe- oder DNA-Banken zur Sicherung des genetischen Potentials gefährdeter Rassen bei. Agrobiogen bietet dazu die Einlagerung von Gewebeproben an, die mit dem TypiFix™-System gewonnen wurden. Alternativ kann auch die aus dem Gewebe extrahierte DNA gelagert werden.

Die TypiFix™-Proben werden elektronisch über den Barcode in der Datenbank erfasst, das Gewebe wird automatisch entnommen und die Nukleinsäuren mit neuester 1-Schritt-Säulentechnologie gereinigt. Rückstellproben werden gebildet und archiviert. Die extrahierte DNA eignet sich für eine Vielzahl anspruchsvoller molekulargenetischer Untersuchungen, wie z.B. die Erstellung eines genetischen Fingerabdrucks über Mikrosatelliten- oder SNP-Analyse (MALDI-TOF).

Probenverwechslungen nach Eingang im Labor können sicher ausgeschlossen werden. Die elektronische Datenerfassung und automatisierte Aufarbeitung der Proben garantieren ein lückenloses "sample tracking" durch die einzelnen Stationen der Bearbeitung und damit eine fehlerfreie Verknüpfung der Analyseergebnisse mit den Tierdaten.