Pferd

SCID

Allgemeines

SCID (Schwere kombinierte Immundefizienz) ist eine Erbkrankheit, die bei Araberpferden vorkommt. Studien in den USA haben gezeigt, dass 8,4% aller Araberpferde Anlageträger für diesen Gendefekt sind. Anlageträger sind Tiere, die für dieses Merkmal heterozygot sind (d. h. nur eine der beiden Kopien des Gens ist betroffen) und zeigen keinerlei Symptome. Homozygote Tiere bilden zu wenige und funktionsunfähige B- und T-Lymphozyten, haben somit ein unzureichendes Immunsystem und sterben in den ersten sechs Lebensmonaten. Die Untersuchung auf SCID sollte bei allen Araberpferden, die in der Zucht eingesetzt werden sollen, sowie bei Fohlen mit unklarer Todesursache durchgeführt werden.

Weiterlesen

HYPP

Allgemeines

HYPP (Hyperkalemische Periodische Paralyse) ist eine erbliche Stoffwechselkrankheit, die bei Quarter Horse, Appaloosa und Paint auftritt und sich auf den Zuchthengst Impressive zurückführen lässt. Bei von HYPP betroffenen Tieren ist die Funktion der Na+-Kanäle der Muskelzellen gestört, was zu Krämpfen, Muskelschwäche und -zittern bis hin zu Ohnmacht und Kollaps führt. Bei heterozygoten Tieren (d. h. nur eine der beiden Kopien des Gens ist betroffen) sind die Symptome oft schwächer ausgeprägt als bei homozygoten Tieren (d. h. beide Kopien des Gens sind betroffen). Unabhängig von den Symptomen kann mit dem Gentest zweifelsfrei geprüft werden, ob das betroffene Tier heterozygot oder homozygot veranlagt ist. Auch wenn die Krankheit nur in heterozygoter Form vorliegt, sollte das Tier nicht für die Zucht eingesetzt werden.

Weiterlesen

Fellfarbe

Allgemeines

Die Vererbung der Fellfarbe ist sehr komplex, da mehrere Gene beteiligt sind. Daher ist es nicht möglich, von der Fellfarbe auf den genetischen Hintergrund zu schließen. Die drei Grundfellfarben bei Pferden sind Rappe, Brauner und Fuchs. Bestimmt werden diese Farben durch die Gene MC1R (Melanocortin-1-Rezeptor, Gensymbol E/e) und Agouti (Gensymbol A/a). Am MC1R Genort existieren zwei Allele: „E" ist dominant und bewirkt die Bildung des schwarzen Pigments Eumelanin, „e" ist rezessiv und bewirkt das rötliche Pigment Phäomelanin. Da „E" über „e" dominant ist, haben Rappen den Genotyp „EE" oder „Ee", Füchse immer „ee".
Direkte Auswirkung auf Rappe hat das Gen Agouti, was die Pigmentverteilung über die Körperoberfläche reguliert und die Fellfarbe Brauner bewirkt. Das dominante Allel „A" begrenzt die Ausbreitung des schwarzen Pigments auf Beine, Mähne und Schweif, der Körper ist braun. Das rezessive Allel „a" lässt die Pigmentverteilung zu, das Fell ist gleichmäßig schwarz. Auf Füchse hat das Agouti Gen keine Auswirkung.

Weiterlesen