Rind/ Wagyu

Sekundärer Chimärismus (Zwicke)

Bei zweigeschlechtlichen Zwillingspaaren ist die Mehrheit der weiblichen Kälber unfruchtbar, so genannte Zwicken oder Freemartins. Während der Trächtigkeit kommt es zum Austausch von Blutstammzellen und H-Y-Antigenen über die Plazenta, was beim weiblichen Fötus zur Unterentwicklung der Genitale und somit  zum sekundären Chimärismus führt. Der XX/XY Chimärismus lässt sich phänotypisch nicht feststellen, kann aber durch einen molekulargenetischen Test sicher diagnostiziert werden.

Aus dem eingesandten Probenmaterial wird die genomische DNA isoliert. In einer PCR (Polymerasekettenreaktion) werden Bereiche der Geschlechtschromosomen amplifiziert. Während das Fragment des X Chromosoms speziell immer gebildet wird, liegt das im Y Chromosom abgeleitete Fragment nur bei Zwicken (und bei männlichen Tieren) vor.

Achtung: Für die Untersuchung bitte ausschließlich EDTA-Blut einschicken!

Wichtige Dokumente

Das entsprechende Antragsformular finden Sie hier: pdfAuftrag zur Abstammungskontrolle und weitere Analysen Rind

Wie Sie geeignetes Probenmaterial einschicken, lesen Sie bitte hier:  pdfMerkblatt "Anforderungen an das Probematerial"

Bitte beachten Sie auch:  pdfBegleitprotokoll zur Entnahme von Haarproben