AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Agrobiogen GmbH
Agrobiogen GmbH, Larezhausen 3, 86567 Hilgertshausen -nachfolgend Agrobiogen-

1. Geltungsbereich

1.1 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle vom Angebot umfassten
       Leistungen. Sie gelten auch für Beratungsleistungen und Nachtrags- oder
       Ergänzungsaufträge, sofern hierüber keine gesonderten Vereinbarungen getroffen
       werden. Mit der Auftragserteilung an die Agrobiogen gelten deren AGB als anerkannt.

1.2 Etwaigen entgegenstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Vertragspartner
       wird hiermit widersprochen. Diese gelten nur, wenn Agrobiogen der Geltung
       ausdrücklich zugestimmt hat.

1.3 Die Agrobiogen behält sich die jederzeitige Änderung dieser AGB vor. Ab Ihrer Gültigkeit
       werden Änderungen der AGB auch Bestandteil laufender Verträge, soweit der
       Auftraggeber nach diesbezüglichem Hinweis auf sein Widerspruchsrecht nicht innerhalb
       einer Frist von einem Monat nach Mitteilung über die Änderung Gebrauch macht.


2. Vertragsgegenstand/Vertragsarten

2.1 Agrobiogen bietet Leistungen im Bereich der DNA-Analyse sowie diagnostische
       Untersuchungen an. Weiter vertreibt die Agrobiogen Probenentnahmesysteme
       und DNA-Extraktionssysteme.

2.2 Informationen zu Umfang und Einzelheiten der einzelnen Leistungen erhalten Sie in den
       jeweiligen Leistungsbeschreibungen auf unserer Website unter www.agrobiogen.de
      sowie als telefonische Auskunft unter +49-(0)8250-9279090.


3. Vertragsschluss

3.1 Der Vertrag kommt zustande, wenn ein Untersuchungsantrag einschließlich
       der dort aufgeführten notwendigen Proben bei der Agrobiogen eingeht und die
       Agrobiogen diesen Auftrag annimmt. Die Annahme kann geschehen durch eine
       ausdrückliche Erklärung oder durch die Übersendung der mit dem Antrag gewünschten
       Untersuchungsergebnisse. Wird die Annahme nicht spätestens 7 Werktage nach
       Eingang bei der Agrobiogen bestätigt, gilt der Auftrag als angenommen.

3.2 Ein Vertrag zur BVDV-Untersuchung kommt zustande, wenn Probenmaterial an die
       Agrobiogen gesendet wird und die Agrobiogen diesen Auftrag annimmt. Die Annahme
       erfolgt durch die Eintragung des Untersuchungsergebnisses in die HI-Tier.

3.3 Nachträgliche Änderungen und Ergänzungen des Auftrages durch den Auftraggeber
       müssen schriftlich erfolgen und stellen einen neuen Auftrag dar, der dem Auftraggeber
       gesondert in Rechnung gestellt wird.


4. Widerrufsrecht

4.1 Als Verbraucher können Sie Ihre Vertragserklärung innerhalb von zwei Wochen
      ohne Angabe von Gründen in Textform (z.B. Brief, Fax, E-Mail) widerrufen. Die Frist beginnt
      frühestens mit Erhalt einer ausführlichen Widerrufsbelehrung in Textform. Zur Wahrung
      der Frist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs. Der Widerruf ist zu richten an:
      Agrobiogen GmbH
      Larezhausen 2-3
      86567 Hilgertshausen
      Tel: +49-(0)8250-9279090
      email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

4.2 Im Falle eines wirksamen Widerrufs sind die beiderseits empfangenen Leistungen
       zurück zu gewähren und ggf. gezogene Nutzen (z.B. Zinsen) heraus zu geben.

4.3 Das Widerrufsrecht erlischt jedoch, wenn wir mit Ihrer Zustimmung vor Ablauf der
       Widerrufsfrist mit der Ausführung der Leistung begonnen haben oder Sie diese
       Ausführung selbst veranlasst haben.


5. Preise/Zahlung

5.1 Es gelten die bei Eingang des Auftrags/ Antrags geltenden aktuellen Preise.

5.2 Die Agrobiogen behält sich das Eigentum an sämtlichen gelieferten Analyseberichten
      und/oder Waren bis zur vollständigen Erfüllung sämtlicher zum Zeitpunkt der Lieferung
      bereits entstandener Zahlungsansprüche gegen den Auftraggeber vor.

5.3 Die Preise sind per Vorkasse oder nach Erhalt der Rechnung ohne Abzug zahlbar. Im
       Falle des Zahlungsverzuges gelten die gesetzlichen Bestimmungen.

5.4 Die Agrobiogen behält sich zudem in besonderen Fällen vor, Vorauszahlungen oder
      Sicherheitsleistungen zu verlangen und die Erfüllung der vereinbarten Leistung bis
      zum Erhalt der Vorauszahlung oder Sicherheitsleistung zu verweigern. Wird die
      jeweilige Vorauszahlung oder Sicherheitsleistung durch den Vertragspartner über
      eine von der Agrobiogen gesetzte angemessene Frist hinweg vorenthalten, ist die
      Agrobiogen berechtigt vom Vertrag zurückzutreten und/oder Schadensersatz wegen
      Nichterfüllung zu verlangen.


6. Probenlieferung/ Probenaufbewahrung

6.1 Der Auftraggeber trägt Kosten und Gefahr der Anlieferung der notwendigen Proben.
      Bei Versand durch den Auftraggeber muss das Untersuchungsmaterial sachgemäß und
      gemäß etwaiger von Agrobiogen erteilter Anweisungen verpackt sein.

6.2 Die Proben bleiben Eigentum des Auftraggebers.

6.3 Soweit im Auftrag nicht anderweitig vereinbart, werden eingesandte Proben solange
       gelagert, wie deren Beschaffenheit bei einer Aufbewahrung nach dem Stand der
       Technik eine Auswertung zulässt, maximal jedoch drei Monate oder, falls eine längere
       Aufbewahrung gesetzlich vorgeschrieben ist, entsprechend der gesetzlichen Vorschrift.
       Nach dieser Zeit werden Proben auf Kosten des Auftraggebers vernichtet; dies gilt
       insbesondere bei Erforderlichkeit einer besonderen Entsorgung aufgrund gesetzlicher
       Vorschriften.

6.4 Eine Rückgewähr der Proben an den Auftraggeber erfolgt nur auf besondere Anforderung
       innerhalb der Aufbewahrungsfrist und auf Kosten des Auftraggebers. Die Rückgewähr
       erfolgt außerdem vorbehaltlich des Einbehaltens der Probenmaterialmenge, die für
       mindestens eine Untersuchung im Rahmen der Qualitätssicherung als Rückstellprobe
       notwendig wird. Die Weitergabe von Probenmaterial oder Informationen an Dritte erfolgt
       nur nach schriftlicher Beauftragung der Agrobiogen durch den Auftraggeber .

6.5 Proben zur BVDV-Diagnostik werden unmittelbar nach Übermittlung des Ergebnisses von
       Agrobiogen vernichtet. Rückstellproben werden nicht gebildet. Eine Rückgewähr der
       Proben an den Auftraggeber oder eine Weitergabe  von Proben oder Informationen an
       Dritte ist ausgeschlossen. Der Auftraggeber kann etwas anderes verfügen, dies bedarf
       jedoch der Schriftform. Die Kosten trägt der Auftraggeber.

6.6 Ausnahmen zu Pkt. 6.3 und 6.4 gelten ausschließlich für den Service der
       DNA-Einlagerung. Die jeweiligen Bedingungen werden in den
       Vereinbarungen zwischen Kunden und Agrobiogen detailliert aufgeführt.


7. Lieferung und Lieferzeiten

7.1 Die Testergebnisse werden dem Kunden per Post oder gemäß Vereinbarung übermittelt.

7.2 In der Regel liegen die Ergebnisse der Untersuchungen nach 14 Werktagen vor. Die
      Lieferfrist beginnt mit der Absendung der Auftragsbestätigung, für
      Analysedienstleistungen mit Eingang der Proben bei der Agrobiogen.

7.3 Die Einhaltung dieser Fristen setzt die ordnungsgemäße Erfüllung der notwendigen
       Mitwirkpflichten des Antragstellers voraus. Dies betrifft insbesondere die Überlassung
       geeigneter Proben bzw. Information sowie deren Kennzeichnung.

7.4 Termine und Fristen für von der Agrobiogen erbrachte Leistungen sind nur bei
       schriftlicher Bestätigung durch die Agrobiogen verbindlich.

7.5 Durch unvorhersehbare und von der Agrobiogen unverschuldete Umstände (z.B. höhere
      Gewalt, Streik, Aussperrung, behördliche Anordnungen, Betriebs-
      oder Versorgungsstörungen) bedingte Verzögerungen entbinden die Agrobiogen für die
      Dauer der Störung sowie deren Folgen von der Leistungserbringung. Ferner ist die
      Agrobiogen in derartigen Fällen berechtigt, ganz oder teilweise vom Vertrag
      zurückzutreten oder die vereinbarte Leistung nach Behebung der Behinderung zu
      erbringen.


8. Gewährleistung

8.1 Voraussetzung für eine Analyse ist die Einsendung geeigneten Probenmaterials. Im
       Falle der Übermittlung mangelhaften Probenmaterials kann keine Analyse durchgeführt
       werden. In diesem Fall ist die vereinbarte Vergütung zu entrichten, wenn die Mängel
       des Probenmaterials auf Gründen beruhen, die nicht durch die Agrobiogen zu vertreten
       sind.

8.2 In diesem Fall erklärt sich die Agrobiogen bereit, nach Übermittlung geeigneten
       Probenmaterials die Analyse ohne erneute Erhebung der Untersuchungsgebühr zu
       wiederholen.


9. Pflichten des Auftraggebers

9.1 Der Auftraggeber ist verpflichtet, Agrobiogen ihm bekannte Gefahren- und
       Handhabungshinweise bekannt zu geben, sollte er Proben oder Muster mit gefährlichen
       Inhalten anliefern. Der Auftraggeber hat dafür Sorge zu tragen, dass die Proben und
       Muster ordnungsgemäß verpackt sind, sich in einem stabilen Zustand befinden und
       dass  von Ihnen keinerlei Gefahr ausgeht.

9.2 Der Auftraggeber ist für alle Schäden, Verletzungen und Krankheitsfälle haftbar, die
       Agrobiogen oder einem ihrer Mitarbeiter in Folge einer Verletzung vorstehender Pflichten
       entstehen.


10. Haftungsbegrenzung

10.1 Agrobiogen erbringt seine Dienstleistungen mit größtmöglicher Sorgfalt und nach
         den zur Zeit der Beauftragung allgemein anerkannten Regeln der Technik.

10.2 Bei leicht fahrlässiger Pflichtverletzung beschränkt sich die Haftung der Agrobiogen
         vorbehaltlich der Regelung in Punkt 10.4 auf den vorsehbaren, vertragstypischen,
        unmittelbaren Durchschnittsschaden. Dies gilt auch bei leicht fahrlässigen
        Pflichtverletzungen der gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen des Verkäufers.

10.3 Die Agrobiogen haftet unbeschadet vorstehender Regelungen und der nachfolgenden
         Haftungsbeschränkungen uneingeschränkt für Schäden an Leben, Körper und
        Gesundheit, die auf einer fahrlässigen oder vorsätzlichen Pflichtverletzung unserer
        gesetzlichen Vertreter oder unserer Erfüllungsgehilfen beruhen, sowie für alle Schäden,
        die auf vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Vertragsverletzungen sowie Arglist unserer
        gesetzlichen Vertreter oder unserer Erfüllungsgehilfen beruhen.

10.4 Die Agrobiogen haftet auch für Schäden, die durch einfache Fahrlässigkeit die
         Verletzung solcher Vertragspflichten betrifft, deren Einhaltung für die Erreichung des
         Vertragszwecks von besonderer Bedeutung sind (Kardinalpflichten). Wir haften jedoch
        nur, soweit die Schäden in typischer Weise mit dem Vertrag verbunden und
        vorhersehbar sind. Die vorstehenden Haftungsbeschränkungen gelten auch, soweit
        die Haftung für die gesetzlichen Vertreter, leitenden Angestellten und sonstigen
        Erfüllungsgehilfen betroffen ist.


11. Anwendbares Recht, Schlussbestimmungen

11.1 Zwischen den Vertragsparteien wird die Geltung des Deutschen Rechts vereinbart.

11.2 Der Gerichtsstand für sämtliche Ansprüche aus dem Vertragsverhältnis ist in München.

11.3 Sollten einzelne Formulierungen oder Bestimmungen dieser Geschäftsbedingungen
         unwirksam sein, wird die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen hiervon nicht berührt.