Schmallenberg-Virus (SBV)

Allgemeines

Der Erreger dieser bei Wiederkäuern (Rind, Schaf, Ziege) auftretenden viralen Infektionskrankheit ist ein umhülltes, einsträngiges RNA-Virus mit segmentiertem Genom. Eine direkte Übertragung von Tier zu Tier gilt als unwahrscheinlich, eine vertikale Übertragung vom Muttertier auf den Fötus ist jedoch möglich. Erwachsene Rinder zeigen eine kurze klinische Phase mit verringerter Milchleistung, Durchfall und hohem Fieber. Je nach Infektionszeitpunkt während der Gravidität kommt es zum Verlust des Embryos, Mumifizierungen, Aborten, Totgeburten oder kongenitalen Missbildungen. Die Übertragung dieser Tierseuche erfolgt durch die Stechmücken der Gattung Culicoides (= Gnitzen). Wir untersuchen auf SBV zur Abschätzung der Ausbreitung und bei Verdacht einer SBV-Erkrankung, die meldepflichtig ist. Unabhängig vom Alter der Tiere ist die Untersuchung  auch zur Einfuhr-/ Ausfuhr- Kontrolle von Nutztieren und bei Sperma-Produzenten aus Samen-Banken erforderlich.

In Bayern können Landwirte selbst entscheiden, in welchem Labor sie diese Untersuchung veranlassen.

Unser Service

Der Nachweis des SBV-Virus wird mittels RT-PCR nach der Amtlichen Methodensammlung des nationalen Referenzlabors (Friedrich-Löffler-Institut) ausgeführt. Die hohe Sensitivität der dazu eingesetzten PCR-Kits erlaubt den sicheren und frühzeitigen Nachweis der viralen RNA in Wiederkäuer-Proben.  Es ergeht eine schriftliche Mitteilung der SBV-Untersuchungsergebnisse (als anzeigepflichtige Erkrankung) von uns an den Tierhalter, den Tierarzt oder an die die Untersuchung veranlassende Behörde (Veterinärämter).

Geeignetes Probenmaterial

Gewebeproben (Groß- und Kleinhirn, Milz, Thymus und Knochenmark), Serum, Blut (bevorzugt gerinnungshemmend – EDTA-Blut), Mekoium-Tupfer von Wiederkäuern (Rind, Schaf, Ziege), Zellkultur-Überstand.

Wichtige Dokumente

Das entsprechende Antragsformular finden Sie hier:

pdfAuftrag zur Abstammungskontrolle und weitere Analysen Schaf

Wie Sie geeignetes Probenmaterial einschicken, lesen Sie bitte hier: 

pdfMerkblatt "Anforderungen an das Probematerial"