Rind/ Wagyu

A2 Genotypisierung

Ein Hauptbestandteil der Milchproteine ist das β (beta)-Kasein (etwa 30% der Kaseine). Mehreren wissenschaftlichen Untersuchungen zufolge ist β-Kasein für eine Milchunverträglichkeit bei einem Teil der Bevölkerung verantwortlich. Diese Form der Unverträglichkeit äußert sich in Unwohlsein und typischen Verdauungsproblemen unmittelbar nach dem Genuss von Milch bzw. Milchprodukten (Joghurt u.a.). Es stellte sich heraus, dass es eine β-Kasein Variante gibt, die gut verträglich ist – die sogenannte A2-Variante. Sie ist die ursprüngliche Form des β-Kaseins, aus der vor langer Zeit durch Punktmutation des β-Kasein Gens die A1-Variante entstanden ist, die vielen Menschen Probleme bereitet. Der Genpool der modernen europäischen Rinderrassen enthält ein Gemisch aus beiden Genotypen. Folge dessen befindet sich in handelsüblicher Milch ein Gemisch aus A1 und A2 β-Kasein Varianten.

In einigen Ländern (Australien, USA, China, Niederlande) wird bereits erfolgreich die besser verträgliche, reine A2-Milch angeboten. Den Trend dazu gibt es auch in weiteren Ländern (z.B. in Deutschland). Voraussetzung dafür sind reinerbige Milchviehbestände zur Produktion der hochwertigen A2-Milch.

Zur Unterstützung der Zucht reinerbiger A2-Tiere und des Aufbaus entsprechender Bestände bietet die Firma Bayern-Genetik seit einigen Jahren die A1/A2- Genotypisierung bei Rindern an. Das Service-Labor der Agrobiogen übernimmt nun ab 01.11.2019 die Tests in Absprache mit der Bayern-Genetik. Die züchterische Beratung erfolgt weiterhin durch die Bayern-Genetik. Durch die Spezialisierung im Rahmen der Zusammenarbeit beider Firmen profitieren Bestands- und Neukunden von einem günstigeren Preis der Analyse. Die Art der einzusendenden Proben, die Probenahme und der Versand bleiben gleich.

Wichtige Dokumente

Das entsprechende Antragsformular finden Sie hier:  pdfAuftragsformular A2-Status beim Rind

Wie Sie geeignetes Probenmaterial einschicken, lesen Sie bitte hier:  pdfMerkblatt "Anforderungen an das Probematerial"