Rind/ Wagyu

BTV-Blauzungenkrankheit (Bluetongue Virus)

Allgemeines

Der Erreger dieser bei Wiederkäuern (Rind, Schaf, Ziege, Alpaka) auftretenden viralen Infektionskrankheit ist ein doppelsträngiges RNA-Virus, wovon derzeit mind. 25 Serotypen bekannt sind. Bei den in Mitteleuropa beobachteten Ausbrüchen dominiert Serotyp 8. Aber auch Serotyp 4 hat zunehmende Bedeutung am Ausbreitungsgeschehen. Die Krankheitssymptome sind vor allem beim Schaf sehr auffällig, in schweren Fällen tritt eine Schwellung und Blaufärbung der Zunge auf. Die Übertragung dieser Tierseuche erfolgt durch Stechmücken der Gattung Culicoides (= Gnitzen). Wir untersuchen auf BTV zur Abschätzung, Ausbreitung, Überwachung und bei Verdacht einer BTV-Erkrankung, die immer anzeigepflichtig ist. Die Erkrankung tritt unabhängig vom Alter der Tiere auf.

Zweck

Die Untersuchung ist erforderlich zur Einfuhr- und Ausfuhr-Kontrolle von Nutztieren und auch für Sperma-Produzenten aus Samen-Banken. In Bayern können Landwirte und Tierzüchter selbst entscheiden in welchem Labor sie diese Untersuchung veranlassen.

Unser Service

Der Nachweis des BTV-Virus wird mittels RT-qPCR nach der amtlichen Methodensammlung ausgeführt. Die hohe Sensitivität der eingesetzten Kits erlaubt den sicheren und frühzeitigen Nachweis der viralen RNA in Wiederkäuer-Proben von allen bekannten Serotypen des BTV (panBTV) und speziell des europäischen BTV-Serotyp 8. Der Eintrag der BTV-Untersuchungsergebnisse wird durch unser Labor in die HI-Tier-Datenbank vorgenommen. Die Ergebnisse können dort vom Tierhalter eingesehen werden.

Geeignetes Probenmaterial

Gewebeproben (Milz, Lymphknoten), Vollblut (bevorzugt gerinnungsgehemmt – EDTA-Blut), Sperma.

Wichtige Dokumente

Das entsprechende Antragsformular finden Sie hier: pdfAuftrag zur Abstammungskontrolle und weitere Analysen Rind

Wie Sie geeignetes Probenmaterial einschicken, lesen Sie bitte hier:  pdfMerkblatt "Anforderungen an das Probematerial"

Bitte beachten Sie auch:  pdfBegleitprotokoll zur Entnahme von Haarproben